Traumapädagogik und -fachberatung

Im Gegensatz zu der Annahme, traumatische Erfahrungen könnten nur im therapeutischen Setting korrigiert werden, stellt auch die Pädagogik eine große Unterstützungsmöglichkeit für betroffene Kinder und Jugendliche dar.

Traumatische Erfahrungen spiegeln sich in auffälligen Verhaltensweisen wieder, die den Alltag der Betroffenen prägen und auch dort bewältigt werden können.

Viele Kinder und Jugendliche sind auf unterschiedlichem Weg schon einmal mit negativen und schrecklichen Erfahrungen in Berührung gekommen, die sie nicht oder nur schwer verarbeiten konnten.

Ein Trauma hat negative Auswirkungen auf das Selbstbild, das Körperschema, die Bindungsfähigkeit, die geistige und körperliche Entwicklung und auf die moralische Entwicklung.

Jedes Verhalten eines Kindes oder Jugendlichen hat einen Sinn und es geht nicht darum, dieses Verhalten zu bekämpfen, sondern sich auf die Suche nach seinem Ursprung zu machen.

Wir müssen die Kinder mit ihrem Verhalten ernst nehmen und offen und geduldig sein für ihre Anliegen.

Traumatisierte Kinder benötigen sichere Orte und viele gute Bindungen und haben ein Anrecht auf Erwachsene, die sie bei der Selbstbemächtigung unterstützen.